Vierzigaufvierzig. 05 Hauptstadt Berlin
Vierzigaufvierzig. 05 Hauptstadt Berlin
Vierzigaufvierzig. 05 Hauptstadt Berlin

02.12.14
BDA Galerie Berlin

Ausstellung in der BDA Galerie zur Weiterentwicklung der Hauptstadt Berlin

Alle Beiträge und weitere Informationen finden Sie unter unter http://blog.bda-berlin.de/category/bda-galerie/vierzigaufvierzig/

Am 2. Dezember 2014 um 19 Uhr lud die BDA Galerie in Berlin-Charlottenburg zum Galeriegespräch zur Ausstellung Hauptstadt Berlin. 40/40. Die Veranstaltung zielte darauf, die Diskussion über die Weiterentwicklung des Hauptstadtgedankens und die Idee des Bürgerforums zu vertiefen. Gäste des Abends waren Bernd Bess, (Architekt, Berlin), Thomas Kröger (Architekt, Berlin), Thomas M. Krüger (Architekt, Berlin, Autor des Buches "Das Berliner Regierungsviertel“, Deutscher Kunstverlag, München), Manfred Rettig, Architekt, Vorstand und Sprecher der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum, davor Geschäftsführer und Unternehmenssprecher der Bundesbaugesellschaft Berlin mbH/Kanzleramt, Bundestag) sowie Peter L. Wilson (Architekt, Bolles + Wilson, Münster). 

Vor dem Hintergrund der annähernd fertig gestellten Regierungsbauten, der nicht realisierten Idee des Bürgerforums und der aktuellen Debatte über die Planungen für ein Besucherzentrum des Reichstagsgebäudes zielt die Ausstellung 40/40 auf eine breite Diskussion über die gesellschaftlichen, architektonischen und stadträumlichen Perspektiven des Regierungsviertels und des Bürgerforums für das 21. Jahrhundert.

BDA-Architekten und geladene Kollegen waren aufgerufen, dem öffentlichen Diskurs Orte und Ideen für das ungenutzte Potential Berlins als Hauptstadt vorzuschlagen. Insgesamt 40 Teilnehmer haben dazu ihre Ideen im Format der klassischen Papierserviette - 40 cm x 40 cm - formuliert. So zeigt die Ausstellung unterschiedlichste Positionen zum Thema, die von städtebaulichen Skizzen über architektonische Konzepte bis hin zu politischen Statements reichen.
  

[5] Hauptstadt Berlin

Die Regierungsbauten der Bundesrepublik, die nach dem Hauptstadtbeschluss im Jahr 1991 geplant und ausgeführt wurden, prägen heute das Bild der Stadt Berlin in signifikanter Weise. Die ersten Bauten setzen bereits Patina an. Sie stammen aus einer Zeit, die bereits als historisch bezeichnet werden muss. Seitdem hat sich die Gesellschaft verändert, und die Stadt ist eine andere geworden. Das ist ein Anlass, diese Bauten – im Lichte des Verhältnisses von Regierten und Regierung, von Stadt und Staat, von Bürger und Gesellschaft – neu zu betrachten. Darüber hinaus klafft im Originalentwurf des „Band des Bundes“ von Axel Schultes und Charlotte Frank heute eine markante Leerstelle. Der BDA Berlin stellt im Rahmen von Vierzigaufvierzig die primäre Frage, wie an dieser für Berlin wichtigen Stelle gebaut werden muss, damit das Regierungsviertel weiterentwickelt und weitergebaut und der in öffentlicher Hand befindliche Boden für den Bürger nutzbar gemacht werden kann.


Galeriegespräch: Dienstag, 2. Dezember 2014, 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 12. November – 15. Dezember 2014
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Donnerstag 10 - 15 Uhr sowie nach Vereinbarung 
Abgabe der Beiträge: bis Donnerstag, 6. November 2014, 12:00 Uhr

 


BDA Galerie, Mommsenstraße 64, 10629 Berlin
Tel 030 886 83 206, info@bda-berlin.de

https://www.facebook.com/BundDeutscherArchitektenBerlin

Seite drucken

Seite versenden