1:1 Berliner Architekturdialoge

1:1 Berliner Architekturdialoge 2016

Klicken um Bild zu vergrößern

Internationale Reihe der BDA Galerie, kuratiert von Katharina Löser und Tillmann Wagner.

In Kooperation mit der Schweizer Botschaft gehen  die 1:1 Berliner Architekturdialoge in die vierte Runde. Die sechsteilige Dialogreihe inszeniert in diesem Jahr das abendliche Gespräch zwischen einem Schweizerischen und einem Berliner Architekten. Begleitet von einer Handvoll Projektbilder beleuchtet der 45-minütige Dialog jeweils ein architektonisches Thema aus Schweizer und Berliner Perspektive.
Lauschen Sie bei einem Glas Wein und diskutieren Sie mit.
Die Veranstaltungen werden gefilmt und veröffentlicht. Der Eintritt ist frei.

Die Auftaktveranstaltung mit Raphael Frei (Pool Architekten, Zürich) sowie Donatella Fioretti (BFM Architekten, Berlin) fand am 8. Februar 2016 um 19 Uhr in die Botschaftsresidenz der Schweiz statt. Bei mehr als 300 Anmeldungen konnte für den Auftaktabend nur gut der Hälfte der Interessenten zugesagt werden – für alle ist jetzt der Dialog in der Filmdokumentation hier zu sehen.

Donatella Fioretti diplomierte am Instituto Universitario di Architettura Venezia, arbeitete anschließend bei Zumthor und Leon Wohlhage, um dann 1995 gemeinsam mit Ihren Partnern Piero Bruno und José Gutierrez Marquez ihr gemeinsames Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez Architekten in Berlin aufzumachen.
Das Büro ist nicht nur sehr erfolgreich bei vielen nationalen und internationalen Architekturwettbewerben, seine Projekte und Bauten zeichnen sich insbesondere durch eine klare Konzeptionalität verbunden mit einer bemerkenswerten Sinnlichkeit aus. Stellvertretend seien die Mittelpunktbibliothek in Köpenick, die Meisterhäuser am Bauhaus Dessau (Auszeichnung Architekturpreis des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt am Main 2016) und der gewonnene Wettbewerb zur Campuserweiterung Potsdam Neues Palais genannt.
Donatella Fioretti unterrichtet als Professorin für Baukonstruktion und Entwerfen an der Technischen Universität Berlin.

Raphael Frei aus Zürich diplomierte an der ETH Zürich und arbeitete anschließend bei Gigon Guyer. 1994 formierte sich Pool zunächst als Diskussionsplattform für Architektur und Städtebau, ab 1996 begannen praktische Arbeiten als Architektengemeinschaft bevor sich daraus 2 Jahre später die sehr erfolgreiche Architektur-Genossenschaft Pool-Architekten mit 8 gleichberechtigten Partnern entwickelte. Als Teil der Architektengruppe Krokodil ist er Mitverfasser von „Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden“, das die Urbanisierung der Vorstädte untersucht. Urbanes Denken findet sich bis in die Wohnungsgrundrisse hinein – z.B. im Projekt „Mehr als Wohnen“ im Hunziker-Areal in Zürich – wo Wohnbereiche wie Stadtplätze begriffen zu sein scheinen.
2014 erhielten Pool Architekten den Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim, welche Arbeiten von besonderer Aktualität in Kunst und Architektur der Gegenwart ehrt.
Raphael Frei unterrichtet Entwerfen als Gastprofessor an der TU Berlin.

Die Termine der Veranstaltungsreihe 2016:

8. Februar Raphael Frei - Donatella Fioretti 

16. März Blind Date – Daniel Zamarbide und Etienne Descloux

6. April Critical Mass – Sebastian Lippok und Johanna Meyer-Grohbrügge

27. April Archiv und Werkzeug – Armando Ruinelli und Thomas Kröger

25. Mai
Marco Zünd - Johannes Sierig

Zur Abschlussveranstaltung am 16. Juni lädt die BDA Galerie in ihre Räume in der Mommsenstraße.

Unser besonderer Dank gilt dem KW Institute for Contemporary Art.



1:1 Berliner Architekturdialoge 2016 ist eine Kooperation von

BDA Landesverband Berlin

und der Schweizerischen Botschaft



Wir danken dem Unternehmen DORMA für die freundliche Unterstützung



DORMA Deutschland GmbH



1:1 Berliner Architekturdialoge

Die internationale Gesprächsreihe, die aus einem Konzept von urban drift entstanden ist, wird von den BDA-Mitgliedern Katharina Löser und Tillmann Wagner kuratiert.

Nach dem erfolgreichen Start der Reihe im Jahr 2012 mit Dialogen zwischen Berliner Architekten und französischen Kollegen und der Fortsetzung mit den Gastländern Großbritannien 2013 und Italien 2014 diskutieren in diesem Jahr jeweils ein in Berlin ansässiger, profilierter Architekt und ein Kollege aus der Schweiz über ihre Positionen zu grundsätzlichen und aktuellen Fragestellungen des architektonischen Schaffens.

Die Reihe zielt darauf, in der direkten Gegenüberstellung beider Gesprächspartner persönliche, kulturelle und gesellschaftliche Gemeinsamkeiten oder Divergenzen herauszustellen. Es gibt keine Moderation, die Themen werden durch die Diskutanten selbst gesetzt. Im sehr persönlichen Zwiegespräch, das nicht als Projekt- oder Nabelschau dienen soll, werden vielschichtige Einblicke in die Arbeit der Architekten gegeben, und das Format hat bereits in den vergangenen Jahren die Zuhörer begeistert. Dank der Unterstützung der Schweizer Botschaft ist es nun gelungen, die 1:1 Berliner Architekturdialoge in diesem Jahr mit dem Gastland Schweiz fortzuführen. Erneut konnte die BDA Galerie prominente Gäste als Gesprächspartner gewinnen, welche mit ihren sehr unterschiedlichen Ansätzen eine spannende Auseinandersetzung über die Baukultur und die Arbeit des Architekten erwarten lassen.


 

1:1 Berliner Architekturdialoge 2013

Klicken um Bild zu vergrößern

JOSÉ GUTIERREZ MARQUEZ & TOM EMERSON
18. Juni 2013

ALMUT ERNST & JULIA BARFIELD
6. Mai 2013

JENS LUDLOFF & CHARLES HOLLAND
16. April 2013

MARTIN OSTERMANN & ASIF KHAN
19. März 2013

CHRISTIAN HUBER & GAVIN HENDERSON
19. Februar 2013

JENS CASPER & DAVID CHAMBERS
4. Dezember 2012

 


 

1:1 Berliner Architekturdialoge 2012

Klicken um Bild zu vergrößern
© Ron Tran :::::: ::::::, 2010
Courtesy Ron Tran
Berlin Biennale for Contemporary Art, 2010
Foto: Christian Sievers

MARTIN KALTWASSER & ELSA DE SMET
8. Mai 2012

SUSANNE HOFMANN & DOMINIQUE MARREC
17. April 2012

EIKE ROSWAG & NICOLAS ZIESEL
6. März 2012

GUILLAUME SIBAUD & JÜRGEN MAYER H.
7. Februar 2012

JEAN-CHRISTOPHE MASSON & MARTIN REIN-CANO
17. Januar 2012

EDOUARD FRANÇOIS & MATTHEW GRIFFIN
13. Dezember 2011

Preview