BDA Galerie
Klicken um Bild zu vergrößern

Das Ausstellungsformat vierzigaufvierzig ist ein Beitrag der BDA Galerie zur Architektur- und Städtebaudiskussion in Berlin und wurde im Rahmen des BDA Kuratoriums von Andrew Alberts, Armin Behles und Heike Hanada konzipiert.

Den Auftakt der Reihe bildete die Ausstellung KULTURFORUM. 40/40 in 2010 mit Statements zur räumlichen Identität des Kulturforums innerhalb der Stadt und seiner künftigen Entwicklung.

Rund 40 Teilnehmer - BDA-Architekten und geladene Teilnehmer - formulierten dazu ihre Ideen; im Format der klassischen Papierserviette - 40 cm x 40 cm. So präsentierte die Ausstellung eine große Bandbreite unterschiedlichster Positionen, die auf sehr vielfältige Weise dargestellt wurden – von der Handskizze bis hin zum Modell.

Zur Vernissage wurden die Beiträge vorgestellt und diskutiert von Adam Caruso (Caruso St John Architects, London), Wilfried Kuehn (Kuehn Malvezzi, Berlin), Dr. Moritz Wullen (Direktor der Kunstbibliothek Berlin) sowie Axel Sowa (Professor für Architekturtheorie, RWTH Aachen).

Die zahlreichen und engagierten Einreichungen, das große Interesse an der Ausstellung und die lebhaft geführte Diskussion zum Thema weit über den BDA hinaus zeigen, welche Bedeutung das Kulturforum in der Stadt hat und wie wichtig die Frage seiner künftigen Gestaltung und Funktion in der Stadt ist. Den Pressespiegel mit Beiträgen in Der Tagesspiegel, Berliner Morgenpost, taz und Baunetz finden Sie unten.

Der BDA Berlin dankt allen Teilnehmern herzlich für Ihr großes Engagement:
Bernd Albers, Baumeister und Dietzsch Architekten, Baumgarten Simon Architekten, Eike Becker, Bernrieder. Sieweke-Lagemann. Architekten/ Corinna Vehling, Bernd Bess, Kazu Blumfeld Hanada, Peter Böhm/ Gottfried Böhm, Bolles + Wilson, Friedrich von Borries, Peter Eingartner, Tobias Engelschall, Finsterwalder Architekten, Christian Fuchs, Urs Füssler, Burkhard Grashorn, Heide & von Beckerath/ Maximilian Meisse, Hoidn Wang Partner, Lena Jastram/ Petra Zadel-Sodtke, Büro Kiefer, Anne König, Thomas Kröger, Sang Lee & Stefanie Holzheu, Ludloff + Ludloff, Modersohn & Freiesleben Architekten und Tobias Zepter, Robert Niess, Office Regina Poly mit Dörr, Ludolf und Wimmer, Rolf Rave, Reichwald Schultz Architekten, Andreas Reidemeister, Schoeps & Schlüter, Antonello Scopacasa, Matthias Seidel, Thomas Stadler, Steiner Weißenberger Architekten, Heinrich Wähning/ Nicolas Pomränke/Andreas Oevermann, Gesine Weinmiller, Tobias Wenzel.

Die Reihe vierzigaufvierzig
In der Reihe 40/40 sind BDA-Mitglieder und geladene Kollegen aufgerufen, zu relevanten Fragen der baulichen Entwicklung der Stadt skizzenhaft ihre Position zu formulieren und im Rahmen einer Ausstellung zur Diskussion zu stellen. Dabei geht es um ein Forum von Ideen, nicht jedoch um einen klassischen Ideenwettbewerb.
Statt auf aufwändige und ausformulierte Beiträge zielt 40/40 über das Medium der spontanen Entwurfsskizze auf die noch fragile Intensität eines ersten Entwurfsgedankens. Erwartet werden dabei pointierte Statements, mit denen sich der BDA Berlin in den öffentlichen Diskurs einbringen und die Auseinandersetzung mit der Stadt fördern will.
Eröffnung: Dienstag, 28. September 2010, 19.30 Uhr
(mit Adam Caruso/ Caruso St John Architects, London, Wilfried Kuehn/ Kuehn Malvezzi, Berlin, Dr. Moritz Wullen/ Direktor der Kunstbibliothek Berlin, Axel Sowa/ Professor für Architekturtheorie, RWTH Aachen)
Dauer der Ausstellung: 28. September  – 21. Oktober 2010

Die Reihe wird im Oktober 2011 mit der Ausstellung Zentral- und Landesbibliothek Berlin. 40/40 fortgesetzt.

Download Pressespiegel     Download Einreichungen

Kulturforum. 40/40
Preview